der GenealogeEs gibt historische Hilfswissenschaften, die einem ohne großes Nachdenken in den Sinn kommen: Diplomatik, Sphragistik, Numismatik, Paläographie und so. Es gibt aber auch solche, die man schnell vergisst. Dazu gehört auch die Genealogie. Als Hobby für alte Herren, die in ihrer Familiengeschichte herum suchen, abgetan, hat die Genealogie ein Image, das eher so mittel ist.

Völlig zu unrecht! Warum zu unrecht zeigt der Podcast @derGenealoge von Timo Kracke aka @genkracke.
Read More

Ihr habt die Sätze „Vertrauen muss man sicher verdienen.“ und „Respekt muss man sich verdienen.“ sicherlich schon mal gehört. Ich habe mich gefragt: Ist da was dran? Wie der Titel es schon verrät, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass da nichts dran ist.

Die „Vertrauen muss man sich verdienen.“ ist weniger ein Apell, denn eine Art Selbstschutz. Wenn ich erst dann jemandem vertraue, wenn diese Person bewiesen hat, dass sie dieses Vertrauen nicht missbraucht, dann gehe ich auf Nummer sicher. Die Möglichkeit enttäuscht zu werden wird zu minimieren versucht. Um ein solches Prozedere durchzuziehen, müsste man Vertrauen ja in kleinen Dosen verteilen, um dann zu schauen, ob es klappt. Das heißt nichts anderes, als der Gegenüber einem Test zu unterziehen. Dieser ist dann – ausgesprochen oder nicht – in die Pflicht genommen einen Beweis anzutreten.

Also, wenn ich einer Person – nennen wir sie Hinnerk – einem solchen Test unterziehe, muss Hinnerk zeigen, dass er mein Vertrauen nicht missbraucht. So verdient er sich mein Vertrauen. Vertrauenswürdig zu sein ist ja gemeinhin etwas Gutes. Hinnerk muss also gewissermaßen beweisen, dass er unschuldig ist. Erweist er sich jedoch als schuldig, so entziehe ich ihm mein Vertrauen wieder.

Die Haltung des Vorschussmisstrauens verleitet dazu penibel nach Anzeichen und Hinweisen dafür zu suchen, dass jemand Vertrauen tatsächlich nicht verdient. Misstrauen, Misstrauen, Misstrauen. Das ist nicht schön für andere und schon gar nicht für einen selbst.

Ich finde beim Thema Respekt wird es noch etwas ärger. Die Einforderung eines Respektwürdigkeitsbeweises ist nämlich kein Selbstschutz, sondern schlicht eine Form der Arroganz. Für mich klingt der Satz „Respekt muss man sich verdienen.“ mehr nach „Bevor Dir die unvergleichliche Güte und Gnade meines Respekts vor deiner kümmerlichen Existenz zukommen kann, musst Du Dich – niederer Wurm, der Du nun mal bist – in meinen Augen zunächst als gefällig erweisen.“ Oder anders: „Ich Chef – Du nix“.

Beiden Sätzen wohnt Distanzierung zu jedwedem neuen Gegenüber inne. Dieses Gegenüber steht unter dem Generalverdacht vertrauensunwürdig oder gar – in welcher Art und Weise auch immer – so verkommen zu sein, dass ich ihm nicht auf Augenhöhe begegnet wird. Es findet also sowohl eine Distanzierung und eine Selbsterhöhung statt – man selbst ist schließlich per se vertrauenswürdig und verdient Respekt –. Doch das kann niemals eine Grundlage für ein solides Miteinander sein. Ich mache das nicht mit. Zumindest will ich das nicht mitmachen. Ich möchte meinen Mitmenschen vertrauen und sie respektieren. Und ihnen Vertrauen und Respekt nur dann entziehen, wenn ich dies vor meinem entsprechenden Gegenüber und mir selbst aufgrund von klar benennbaren Tatsachen rechtfertigen kann. Nicht immer gelingt mir das. Das gestehe ich gerne ein. Doch ich versuche nach Kräften hier ein Auge auf mich selbst zu haben, um nicht von dieser Grundhaltung abzuweichen und um gegebenenfalls mein Verhalten korrigieren zu können.

Vertraut einander, respektiert einander, seit nett zu einander. Unglaublich stumpf, unglaublich ausgelutscht, aber unglaublich wahr.

bestblogawardDie Blogstöckchen fliegen derzeit aber auch tief. Heute habe ich ja schon ein Blogstöckchen weitergereicht. Der Staffellauf, den dieses Blogstöckchen hinter sich hat, ist lang. Überreicht wurde es mir von @MH_TextWeb und zwar hier. Ein herzlichen Dank dafür. Ich tue es @MH_TextWeb gleich und kopiere hier einfach mal die Spielregeln her:

Blogstöckchen: Gebrauchsanweisung

So funktioniert’s: (aber so streng sind wir nicht, Ihr könntet das gerne anpassen)

Baut das Best Blog Award-Bildchen ein und verlinkt es mit unserem Artikel.

Verfasst elf neue Fragen, spielt damit und reicht das Best Blog Blogstöckchen an zehn oder weniger Blogger eurer Wahl weiter.

Gebt hier im Kommentar Bescheid, wenn der Beitrag fertig ist.

Hier nun die Fragen, die ich zu beantworten habe:
Read More

zeilentiger liest kesselleben

Erkundungen in Stuttgart und anderswo - Skizzen, Buch, Film, Musik und Gastronomie

Schreib laune - Autorin mit Verlag Fantasy & more

"Schreiben macht Laune" by Susanne O'Connell

danares.mag

Kulturblog für Weltliteratur & Straßenpoesie

Mach's nachhaltig!

DIY und Nachhaltigkeit

Was Tante Gertrud wohl bloggen würde

seit 55 Jahren katholisch

Seelenworte

Schriftsteller • Layouter • Übersetzer • Fotograf • Filmemacher

notizhefte

Meine persönliche Meinung zu Menschen, Themen und Dingen.

robins urban life stories

Neutrality means that you don't really care

wOrteXot

...belong to yourself...i do

fusslkopp

Meine Gedanken gehen in verschiedene Richtungen...

DeutschTweetor

Blog zum Twitter-Account

blue_chunk

Das was die innere Geschwindigkeit trägt

Strichpunkt ;

Stephanie Müller

Erbloggtes

Erlebtes - Erdachtes - Erwähltes

juna im netz

Literatur, Internet und Kommunikation. Das Netz ist das, was Du draus machst!

%d Bloggern gefällt das: